Sie sind hier

Böhmischer Schneider

Böhmischer Schneider ist ein Kartenspiel für zwei Personen. Aufgrund seiner Einfachheit wird es heutzutage hauptsächlich von Kindern gespielt, jedoch hat es eine lange Tradition und stammt wohl vermutlich wie der Name schon verrät aus Böhmen. Von dort hat es dann seine Verbreitung im süd-ost Deutschen Raum sowie in Österreich gefunden.

Das wird gebraucht

Kartendeck ohne Joker Zwei Spieler

Spielbeschreibung

Das Kartenspiel wird mit einem klassischen Deutschen Blatt mit 32 Karten gespielt. Das heißt es werden statt Damen und Buben Ober und Unter verwendet, sowie die Farben Herz, Grün, Schellen und Eichel. Bei Böhmischer Schneider ist die Wertigkeit der Karten Ass, König, Ober, Unter, Zehn, Neun, Acht und Sieben.

  

Dies ist für den weiteren Spielverlauf sehr wichtig und du solltest es dir genau merken.

Böhmischer Schneider beginnt wie alle Kartenspiele mit dem Mischen der Karten und dem anschließenden Austeilen. Wer zuerst Kartengeber ist wird durch das Ziehen von Karten bestimmt. Der Spieler mit der höchst Karte darf zunächst geben. Jeder Spieler bekommt zunächst sechs Karten, der Rest bleibt verdeckt im Talon in der Mitte liegen.

Spielablauf

Dann beginnt das Spiel indem der Spieler, der nicht Kartengeber ist anspielt. Der andere Spieler muss dann seine Karte drauf legen. Trümpfe gibt es nicht und eine Karte kann nur mit der nächsthöheren der gleichen Farbe gestochen werden. Wenn also ein Spieler zum Beispiel die Eichel Acht anspielt, dann kann der andere Spieler nur mit der Eichel Neun stechen. Weder mit dem Eichel Ass noch irgendeiner anderen Karte. Jede Karte kann nur mit genau einer weiteren Karte gestochen werden und dies ist die nächsthöhere.

Sobald dann beide Spieler eine Karte abgelegt haben, ziehen beide Spieler eine weitere Karte vom Talon. Zunächst der Spieler der vorher gestochen hat und dann der andere. Anschließend spielt wieder der Spieler an, der das vorherige Stich gemacht hat und die nächste Hand beginnt. Dies geht so lange weiter bis alle Karten ausgespielt sind. Am Ende geht es darum vor allem bestimmte Stiche bzw. damit Punkte zu machen. Dabei zählen Ass, Könige, Ober, Unter und Zehner je einen Punkt.

   - 1 Punkt

Punktezählung

Damit gibt es maximal 20 Punkte die ein Spieler in einem Spiel machen kann. Ab elf Punkten hat er das Spiel gewonnen. Ab 16 Punkten hat er das Spiel doppelt gewonnen und ab 20 gilt es sogar auf dreifachen Sieg. Dies ist vor allem dann wichtig wenn man mehrere Runden spielt, aufschreibt oder wie es in manchen Gegenden üblich ist um Geld spielt.

Strategisches Element des Spiels

Das besondere strategische Element dieses Spiels ist es, dass nur eine Karte eine andere Karte sticht. Daher ist es wichtig sich genau zu merken welche Karten bereits gespielt wurden und so eventuell manch andere gar nicht mehr gestochen werden können und damit sicher sind.

Share