Sie sind hier

Herzblatt

Das Kartenspiel Herzblatt ist ein Gesellschaftsspiel für zwei bis fünf Personen. Mit einem 32er Blatt wird das Spiel gespielt, wobei die Kartenanzahl von der Spieleranzahl abhängt. Ein Spieler muss versuchen, den Wert 66 zu erreichen, um zu gewinnen.

Das wird gebraucht

Kartendeck ohne Joker Zwei Spieler

Ziel von Herzblatt

Bei dem beliebten Kartenspiel Herzblatt hat ein Spieler die Aufgabe, einen Wert von 66 zu erreichen. Falls das geschafft wird, hat der Spieler gewonnen. Verliert der Spieler, so muss er die Einsätze der Mitspieler verdoppeln oder im schlimmsten Fall sogar verdreifachen.

Vorbereitungen zum Spiel

Bei dem Spiel Herzblatt benötigt man ein Kartenspiel mit 32 Karten. Spielt man mit fünf Spielern, so werden alle Karten benötigt. Jeder Mitspieler bekommt in dem Fall sechs Karten. Spielen nur vier Spieler mit, so spielt man insgesamt mit 30 Karten. Dem Kartenspiel werden Herz 7 und Karo 7 entnommen. Sieben Karten bekommen die vier Spieler jeweils zugeteilt. Falls sich nur drei Spieler finden, so muss die Kartenanzahl auf 26 reduziert werden. Alle Siebenen werden aus dem Kartenstapel entnommen. Auch die Herz Acht und die Karo Acht entfallen. Danach werden jedem Spieler acht Karten zugeteilt. Bei einem Spiel mit zwei Leuten werden nur noch 20 Karten benötigt. Pro Spieler gibt es neun Karten. Alle Karten mit den Werten 7, 8 und 9 werden herausgenommen. Die zwei Karten, die immer nach dem Geben der Karten übrig bleiben, werden in der Mitte des Kartenstapels verdeckt hingelegt.

Beschreibung und Spielregeln

Nachdem die Karten verteilt wurden, müssen die Spieler zunächst einmal rechnen und eine geschickte Taktik entwickeln. Doch bei Bedarf kann man auch diese Phase überspringen. Man kann sich auch darauf einigen, dass der Kartengeber nicht nur Kartengeber ist, sondern auch gleichzeitig die Vorhand darstellt. So überspringt man die doch langwierige Rechen- und Taktikphase. Der Kartengeber muss nun unbedingt versuchen, 66 Augen zu erzielen. Dafür kann er auch zwei seiner Karten gegen die verdeckten Karten in der Tischmitte austauschen. Die beiden Karten, die sich in der Mitte befinden, werden auch Stock genannt. Das Austauschen gegen die zwei Karten in der Mitte sollte immer sehr klug überlegt werden, da im Spiel Herzblatt kein Reizen üblich ist.

Der Spieler, der die Vorhand hat, darf zuerst auslegen. Wichtig ist, dass immer die Farbe während des Spiels bedient werden muss. Es ist aber auch keine Pflicht zu Trumpfen, wenn keine passende Farbe mehr vorhanden ist. Derjenige Spieler, der den Stich gewinnt, der darf nun die nächste Runde einläuten. Man wiederholt diese Vorgänge nun solange, bis alle Spieler ihre Karten abgelegt haben.

Die Karten haben verschiedene Werte, die zum Schluss benötigt werden, um eine Summe zu errechnen. Das As zählt am meisten. Und zwar gibt es da insgesamt 11 Punkte. Für die Zehn gibt es immerhin 10 Punkte. Der König ist bei dem Spiel Herzblatt aber weniger wert. Er trägt nur mit vier Punkten bei. Die Dame wird mit drei Punkten abgerechnet und der Bube mit zwei Punkten. Die 9, die 8 und die 7 hingegen fallen komplett aus der Wertung heraus. Da gibt es lediglich 0 Punkte.

Sobald die Runde beendet wurde, muss zusammengezählt werden. Derjenige Spieler, der die Zahl 66 erreichen musste, muss genau zählen, ob er das geschafft hat. Hat er mindestens die 66 gezählt, so hat er die Runde gewonnen. Falls er die entsprechende Augenzahl nicht erzielt hat, so muss er den Mitspielern den Einsatz verdoppeln. Schafft er nicht einmal die Zahl 33, so muss sogar der Einsatz verdreifacht werden. In der Regel ist es so, dass man Herzblatt mit Spielgeld spielt. Manchmal werden auch Centbeträge eingesetzt.

Share