Sie sind hier

Jass

Jass oder Jassen ist ein Kartenspiel, das vor allem im alemannischen Raum weit verbreitet ist. Das heißt es wird in der Schweiz, im Vorarlberg, im Süden Deutschlands, im Elsass, in Lichtenstein, Im Tessin und auch in Südtirol häufig gespielt. In der Schweiz und in Vorarlberg gilt es sogar als Nationalspiel und das beliebteste Kartenspiel überhaupt.

Das wird gebraucht

Kartendeck ohne Joker Drei Spieler

Geschichte

Das Kartenspiel stammt vermutlich aus dem Orient des 14. Jahrhunderts. Experten gehen heute davon aus, dass die Sarazenen es nach Europa gebracht haben und es sich hier dann weiter entwickelte. Der große Boom kam aber dann erst im 19. Jahrhundert. Bis dahin hatten sich bereits die verschiedensten Spielvarianten gebildet. Zu den bekanntesten 50 gehört auch Tschausepp oder das in Deutschland so beliebte Mau-Mau.

Spielablauf

Jass wird mit den unterschiedlichsten Karten gespielt. Es kann sowohl mit dem französischen, als auch mit dem österreichischen oder dem deutschen Blatt gespielt werden. Je nachdem in welcher Region man sich befindet werden die landestypischen Karten genommen.

Da es so viele Varianten gibt, macht es wenig Sinn hier ausführlich zu erklären wie jede funktioniert. Vielmehr gilt es die Gemeinsamkeiten der Jass-Kartenspiel-Familie hervorzuheben. Gemeinsam ist alles das zunächst eine Farbe als Trumpf genannt wird. Der Bube, Under, Bauer und wie er sonst noch so heißt gilt dann als höchster Trumpf und hat den Wert von 20 Punkten. Es folgt die Neun mit 14 Punkten.

Punkte gibt es auch in dem man Wys oder Weis sammelt. Dies sind drei aufeinanderfolgende Karten einer Farbe. Ebenso haben die Karten selbst Punkte. Die Zehner 10 Punkte, die nicht Trumpfbuben zwei Punkte, Ober oder Dame drei Punkte, der König vier Punkte und für das Ass gibt es Elf Punkte.

Ziel des Spiels

Ziel ist es bis zum Schluss des Spiels die meisten Punkte zu sammeln. Dazu muss man Stiche machen. Das Spiel beginnt dann indem ein Spieler ausspielt und die anderen Spieler dann eine Karte drauf legen. Das Besondere dabei ist, dass es keinen Farbzwang gibt bzw. nur einen eingeschränkten. So kann man einen Trumpf legen obwohl man die Farbe hat, dabei muss man allerdings den vorherigen Trumpf übertreffen. Es ist verboten zu untertrumpfen wenn man die gleiche Farbe noch hat. Das heißt es gibt auch einen gewissen Stichzwang.

Andere Spielvariante

Jass wird auf die verschiedensten Arten gespielt. Fast jedes kleine Dorf kennt eigene Regeln und eigene Varianten. Doch dadurch, dass alle Jass-Varianten auf dieser oben genannten Grundlage basieren, kann man bereits nach kurzer Einführung mit dem Spiel loslegen.

Share