Sie sind hier

Das Rad

Wer Solitaire mag, findet mit "das Rad" eine weitere interessante Spielweise eines der beliebtesten Kartenspiele. Ebenso ist auch diese Version ausschließlich für den Einzelspieler geeignet. Ziel ist es mit etwas Geschicklichkeit alle Karten an die richtige Position zu bringen, damit am Ende das Spiel aufgeht.

Das wird gebraucht

Kartendeck ohne Joker Ein Spieler

Grundsätzlich benötigt ein Spieler für das Rad 52 Karten, beginnend bei der Zwei bis zur höchsten Karte dem Ass. Im nächsten Schritt werden alle Karten gründlich gemischt. Danach werden 12 Karten als ein Hilfsstapel hinterlegt und weitere acht Karten im Kreis bzw. in einem Rad, welches sich um den Hilfsstapel angeordnet, befindet. Die acht Karten werden mit der kürzeren Seite in Richtung Hilfsstapel positioniert. Bei genauerem Hinsehen ergibt sich die Form eines Rades bei dem die Zwischenräume der Karten die Speichen darstellen. Daraufhin wird die Grundkarte gezogen, welche unter dem Rand angeordnet wird. Zusätzlich wird Platz für weitere drei Grundkarten benötigt. Die Grundkarten beinhalten die Funktion sogenannte "gemischte Familien" zusammenzustellen. Das bedeutet, dass auf jede schwarze Karte  eine rote  folgt und umgekehrt. Diese Vorgehensweise ist im Solitaire eher selten der Fall. Wenn zum Beispiel ein schwarzer  Bube vorliegt, muss darauf eine rote  Dame folgen. Das Ziel besteht darin auf alle vier Grundkarten vollständige Reihen aufzubauen und dabei alle Karten zu verwenden. Damit wäre das Spiel gewonnen.

Bei dieser Art von Solitaire besitzen alle anderen Grundkarten, auch die Werte, die von der Grundkarte dargestellt wurden. Damit ist gemeint, wird die Grundkarte durch eine Pik Sieben dargestellt, werden alle weiteren Siebenen in Herz , Karo  und Kreuz  positioniert. Aus diesem Grund ist es sinnvoll zu berücksichtigen, ob die erste Karte des Hilfsstapels oder eine der acht Rad-Karten einer Grundkarte entspricht. In diesem Fall wird diese sofort als neue Grundkarte verwendet. Im Anschluss daran können weitere Karten, wie beim Solitaire üblich, vom Rad genutzt werden. Sobald ein Platz frei ist, wird dieser mit einer neuen Karte vom Hilfsstapel besetzt. Sollte nichts mehr vom Hilfsstapel übrig sein, wird dieser mit neuen Karten vom Talon aufgefüllt. Im Falle, dass keine Karte des Rades eingereiht werden können, wird eine neue Karte vom Talon genommen. Dies ist allerdings nur bei dieser Variante von Solitaire üblich. Sollte auch diese Karte nicht passen, wird sie auf den Ablagestapel verschoben. Können im Verlauf des Spiels bis zum Ende nicht alle Karten auf die Grundkarten eingereiht werden, gilt das Spiel als verloren.

Share