Sie sind hier

Schröömen

Schröömen ist ein Kartenspiel, das mit dem typischen Skatblatt von 32 Spielkarten gespielt wird. Es ist vor allem regional in der Eifel als Siwwe Strööm oder Sibbeschröm, was so viel heißt wie Sieben Striche weit verbreitet. Aber auch im Oberbergischen Kreis kennt man es, genau wie im Rheinland und am Niederrhein wo es Tuppen genannt wird. In Ahrweiler ist es sogar Teil des Osterbrauchs geworden. Dort benutzt man Schröömen um die Osterkränze auszuspielen.

Das wird gebraucht

Kartendeck ohne Joker Drei Spieler

Spielverlauf

Gespielt wird mit drei oder vier Spielern, dabei spielt jeder für sich. Zu Beginn des Spiels bekommt jeder Spieler vier Karten. Anschließend muss der Spieler neben dem Kartengeber anspielen. Alle anderen Spieler müssen eine Karte der gleichen Farbe drauf legen. Dabei gewinnt der Spieler den Stich, der die höchste Karte legt. Bei Schröömen ist die Kartenreihenfolge jedoch mehr als eigentümlich, die höchste Karte ist die Zehn, dann folgt die Neun, die Acht, die Sieben, das Ass, der König, die Dame und der Bube als niedrigste Karte im Deck.

Sobald ein Stich gemacht ist, ziehen alle Spieler eine weitere Karte und das Spiel beginnt von vorne.

Ziel des Spiels

Ziel des Spiels ist es nicht so viele Stiche als möglich zu machen, sondern der letzte Stich zu gewinnen. Dafür gibt es dann einen Punkt im Normalfall. Doch bereits während des Spiels können die Spieler klopfen, tuppen bzw. einen länger ansagen. Das heißt dann es wird nicht nur um einen, sondern um zwei, drei oder mehr Punkte gespielt. Je nachdem wie oft angesagt ist. Es darf jedoch kein Spieler zwei Mal hintereinander Ansagen. Die restlichen Spieler müssen das Klopfen annehmen oder sie steigen mit einem Punkt aus.

Weiterer Spielablauf

Und das Spiel geht komisch weiter. Denn auch wenn man um Punkte spielt, geht es nicht darum diese zu sammeln, sondern dass die Gegner sie verlieren. Dabei beginnen alle teilnehmenden Spieler zu Beginn des Spiels mit sieben Punkten. Nach jeder gespielten Runde bekommen sie dann die vorher angesagten Punkte abgezogen. Nur der Gewinner behält seine Punkte. Wer am Ende als erstes null Punkte hat, hat verloren.

Sobald ein Spieler nur noch einen Punkt hat, kann er wortwörtlich den Hammer rausholen. Das heißt er annonciert dass er nur noch einen Punkt hat und kann dann das nächste Spiel wenn seine Mitspieler zustimmen um zwei Punkte spielen.

Um den Nervenkitzel noch zu erhöhen, kann bereits bevor man sich die Karten angesehen hat geklopft werden und die anderen Spieler können auch blind mitgehen. Damit wird dann von Anfang an um mehr Punkte gespielt.

Share