Sie sind hier

Scopa

Scopa ist ursprünglich ein italienische Kartenspiel. Im Gegensatz zu anderen Spielen, die man auch mit beliebigen Kartensets spielen kann, sind die spieleigenen Karten als eigene Sets erhältlich. Diese werden deshalb auch als Eigenname „Peacentine 109“ oder „napoletanische Karten“ (arte napoletane) bezeichnet. Somit unterscheiden sich auch die Farben und Symbole der Karten von anderen Spielsystemen. Gerade in Sizilien kann man besonders schöne Kartensets erhalten.

Das wird gebraucht

Kartendeck ohne Joker Vier Spieler

Zielsetzung

Die Karten sind in die Überkategorien „Kelche“, „Stäbe“, „Schwerter“ und „Gold“ unterteilt und umfassen zehn verschiedene Darstellungen die an die bekannten Bube, Dame und König erinnern. Diese Karten will man sich von seinen Mitspielern, derer mindestens zwei zählen sollten, erspielen.

Spielablauf

Der Spielverlauf untergliedert sich in Runden, die dadurch abgeschlossen werden, dass alle Karten ausgespielt werden. Zunächst erhält jeder Mitspieler vom Geber drei Karten und vier werden offen auf in die Mitte gelegt. Der Rest bleibt als Reserve im Tapp. Die zentrale Handlung des Spiels ist nun das „Kaufen“, wobei dies folgendermaßen abläuft. Ein Spieler legt eine Karte für alle sichtbar vor sich auf den Tisch. Es können nun von diesem Spieler so viele Karten aufgenommen werden, bis deren Werte-Summe der seiner eben ausgespielten Karten entsprechen. Diese kann er dann zusammen mit der zunächst ausgewählten Karte aufnehmen. Kann jemand alle Karten „einkaufen“, muss der nächste an der Reihe eine Karte in die Mitte legen. Wird diese vom wiederum nächsten Mitspieler eingestrichen, wiederholt sich der Ablauf. Kann jedoch der nächste nicht kaufen, legt er eine zweite Karte auf den Tisch. Sollte ein Spieler all seine Karten abgelegt haben, bekommt er vom Stapel drei Neue.

Wertung

Wer in diesen Runden die meisten Punkte erreicht, gewinnt. Punkte erhält man zum Beispiel für die Namensgebende „scopa“, bei der ein Spieler alle Karten einsammelt. Beim Auszählen der Karten werden ebenfalls die High-Scores in Hinsicht auf die verschiedenen Farben und Symbole berücksichtigt. Zum Beispiel geben die meisten Gold-Karten (denari) einen Extra-Punkt. Die wichtigsten Punkte werden jedoch durch die „Primiera“ erreicht, nämlich die Zusammenstellung von Karten von verschiedenen Farbvarianten, jedoch des gleichen Symbols.

Hinweise

Auch wenn es vielleicht wie eine eher zufällige Sache scheint, welche Karten gerade offenliegen und dadurch gekauft werden können, kann durchaus mit strategischem Vorgehen der Spielverlauf beeinflusst werden. So sollten die Karten am besten so ausgespielt werden, um auf bestimmte Karten-Kombinationen hinzuarbeiten, die möglichst hohe Punktzahlen in der Auswertung erlauben.

andere Varianten

Das Spiel kann zu zweit, zu dritt oder in Variationen auch in Teams gespielt werden. Die Variation „Scopone“ bringt zum Beispiel gleich alle Karten ins Spiel oder „d'Assi“ lässt den Trumpf des Asses als „Blankocheck“ alle Karten aus der Mitte aufkaufen.

Share