Sie sind hier

Solitaire - Patience

Solitaire oder Solitär ist ein Kartenspiel für eine Person, welches zu der Gruppe der Patience-Kartenspiele gerechnet werden darf. Da das Spiel alleine gespielt wird ist das primäre Ziel nicht einen Gegner zu schlagen, sondern das Spiel zu lösen, sein logisches Denken zu schulen und teilweise wird es sogar zur Meditation genutzt.

Das wird gebraucht

Kartendeck ohne Joker Ein Spieler

Ziel des Spiels

Solitär wird mit 52 Karten gespielt und das Ziel ist es diese Karten auf je vier Kartenstapeln der gleichen Farbe und in geordneter Reihenfolge zu bringen. Gelingt dies, dann hat man gewonnen. Man kann jedoch auch Punkte zählen und sich so mit anderen Messen oder seine eigene Leistung besser beurteilen.

Spielverlauf

Das Spiel beginnt indem die Karten gemischt und anschließend in sechs Stapeln verdeckt verteilt werden. Der erste Stapel hat dabei eine verdeckte Karte, der zweite zwei usw. bis zum sechsten Stapel. Anschließend werden auf die Stapel je eine Karte offen gelegt plus eine zusätzliche, die auf keinem Stapel mit verdeckten Karten liegt.

Die verbleibenden Karten werden jetzt verdeckt auf einen Stapel (Talon) gelegt und die oberste Karte herumgedreht. Der Spieler kann nun die Karten in absteigender Reihenfolge ordnen. Also zum Beispiel auf eine offene Acht, eine offene Sieben legen. Dazu kann er die obersten Karten von den Stapeln oder die vom Talon nehmen. Wird dabei eine verdeckte Karte freigelegt, also liegt keine offene Karte drauf, dann darf die verdeckte Karte aufgedeckt werden.

Sobald ein Stapel freigespielt ist also keine offene oder verdeckte Karten mehr hat, darf eine offene Karte auf diesen Stapel gelegt werden.

Ziel ist es nun vier Reihen oder Stapel der gleichen Farbe zu bilden beginnend mit einem König und beendend mit einem Ass. Alternativ können diese Karten auch einen extra Stapel haben, hier ist dann das Ass die erste und der König die letzte Karte.

Beim umsortieren ist folgendes zu beachten. Die Karten dürfen nur auf den nächsthöheren Wert gesetzt werden. Also eine Sieben auf eine Acht, ein Ass (als die niedrigste Karte) auf eine Zwei usw. Man kann Ketten bilden indem man bereits hier Karten mit der gleichen Farbe ordnet. Diese kann man dann auch gemeinsam verschieben. Also wenn zum Beispiel Fünf-Vier-Drei-Zwei in Pik aufeinander liegt, dann kann dieser Stapel gemeinsam auf eine (egal welche Farbe) Sechs verschoben werden.

Sobald alle Karten sortiert sind ist das Spiel beendet. Hinzu und vor allem durch die Verbreitung auf dem Computer kommen noch verschiedene Zählsysteme.

Beim bekanntesten System gibt es folgende Punkte:

  • Karte vom Talon ins Spiel: 5 Punkte
  • Karte vom Talon auf den Endstapel: 10 Punkte
  • Eine verdeckte Karte freispielen und umdrehen: 10 Punkte
  • Der Talon wird umgedreht: - 15 Punkte
  • Eine Karte wird vom Endstapel wieder ins Spiel genommen: - 5 Punkte
Share