Sie sind hier

Whist

Whist ist ein im 17. Jahrhundert entstandenes Kartenspiel und gilt gemeinhin als Vorgänger von Bridge. Es wird mit vier Spielern gespielt. Woher der Name stammt kann man heute nicht mehr wirklich sagen. Im 18. Jahrhundert stieg die Beliebtheit dieses Kartenspiels vor allem in England sehr schnell an. Es wurde hauptsächlich von der Upper Class in Clubs und den Londoner Kaffeehäusern gespielt.

Das wird gebraucht

Kartendeck ohne Joker Vier Spieler

Geschichte

Im 19. Jahrhundert verbreitete sich dann Whist von Groß Britannien aus in Richtung Festlandeuropa sowie gleichzeitig auch in das britische Empire. Im 20. Jahrhundert sank dann der Stern von Whist so langsam und es daraus entstand das heute beliebte Kartenspiel Bridge. Angeblich wurde es 1925 von Harold S. Vanderbilt auf einer Kreuzfahrt erfunden. Doch könnte dies auch eine Legende sein. Sicher ist auf jeden Fall, dass Bridge zu dieser Zeit aufgekommen ist.

Spielablauf

Whist wird mit dem großen französischen Blatt gespielt. Das heißt alle 52 Karten. Zunächst wird indem die Spieler ziehen der erste Kartengeber bestimmt und welche zwei Spieler zusammen spielen. Diese setzen sich dann gegenüber und spielen in zweier Teams zusammen. Anschließend werden die Karten ausgeteilt und jeder Spieler erhält 13 Karten. Diese werden links herum gegeben.

Anschließend bestimmt der Spieler neben dem Kartengeber welche Farbe Trumpf ist indem er aus einem zweiten Stapel Karten eine zieht. Hat man keinen zweiten Stapel, dann gilt die letzte dem Kartengeber ausgeteilte Karte als Trumpf. Die höchste Karte ist das Ass, es folgen König, Dame, Bube, Zehn, Neun usw. bis runter zur Zwei. Wenn das Spiel dann losgeht, dann herrscht Farbzwang. Das heißt der Spieler muss zwar nicht unbedingt eine höhere Karte der gleichen Farbe legen, aber er muss eine Karte der gleichen Farbe. Hat er keine, dann darf er einen Trumpf spielen.

Punkteverteilung

Los geht es dann indem der Spieler neben dem Kartengeber ausspielt. Jeder weitere Spieler muss eine Karte dazu legen und die höchste Karte bzw. der höchste Trumpf gewinnt den Stich. Ziel ist es ein Robber zu gewinnen, dies besteht aus zwei Partien, die aus je zehn Punkte bestehen. Punkte gibt es dann für die fünf höchsten Trumpfkarten. Wer drei davon hat am Ende gewinnt zwei Punkte, bei vier gibt es vier Punkte und wenn ein Team alle fünf hat gibt es sechs Punkte.

Andere Variante

Neben dem klassischen Whist gibt es noch verschiedene Varianten. So zum Beispiel das Shortwhist bei dem es nur bis zu fünf Punkten geht oder das Amerikanische Whist bei dem schon mit sieben Punkten Schluss ist. Andere Varianten sind Russisches Whist, Norwegisches Whist, Jerolasch, Knockout Whist, Bid Whist, Deutsches Whist, Vint, Kontrakt Whist, Boston und viele weitere die von der Beliebtheit dieses Kartenspiels über mehrere Jahrhunderte zeugen.

Share