Sie sind hier

Wizard

Das wird gebraucht

Kartendeck ohne Joker Drei Spieler

Geschichte

Wizard ist ein von Amigo in Deutschland vertriebenes Kartenspiel. Erfunden wurde es bereits im Jahre 1984 von dem amerikanischen Spieleriesen Ken Fisher. 1996 führte dann Amigo das Kartenspiel in Deutschland ein. Bis jetzt sind knapp eine Million Exemplare dieses spannenden Spiels für drei bis sechs Spieler verkauft worden. Amigo bezeichnet das Spiel für Spieler über zehn Jahren und schätzt die Dauer mit 45 Minuten pro Spiel an.

Spielverlauf

Wizard setzt sich aus einem eigen für dieses Kartenspiel gestalteten Kartendecks aus 60 Karten zusammen. Dabei gibt es je dreizehn Karten von der eins bis zur Dreizehn in blau, rot, gelb und grün sowie je vier weiße Sonderkarten die als Zauberer und Narren bezeichnet werden.

Spielbeginn

Das Spiel beginnt mit dem austeilen der Karten. Anschließend wird eine Karte umgedreht, sie ist die Trumpffarbe. Wenn sie jedoch zufälligerweise der Narr ist, dann gibt es in dieser Spielrunde keine Trumpfkarte, ebenso wenn alle Karten ausgeteilt wurden. Dies ist zwar in den ersten Runden nicht der Fall, da aber jede Runde eine Karte mehr ausgeteilt wird, werden irgendwann alle Karten verteilt sein. Ist die umgedrehte Karte der Zauberer dann darf der kartengebende Spieler bestimmen welche Farbe Trumpf wird.

Bevor es losgeht muss dann jeder Spieler schätzen wie viele Stiche er machen wird. Diese sind dann zum Schluss entscheidend für die Punkte. Anschließend spielt der Spieler neben dem Kartengeber an. Alle müssen die gleiche Farbe drauf legen und wenn sie diese nicht haben entweder einen Trumpf oder eine andere Farbe. Am Ende gewinnt der Spieler mit der höchsten Karte den Stich. Ein Trumpf ist dabei höher als die höchste Karte der gespielten Farbe. Wird ein Zauberer gespielt, dann gewinnt der anspielende Spieler automatisch. Bei einem Narren dagegen gewinnt der anspielende Spieler nie, außer es legen alle anderen auch einen Narren.

Punktezählung

Ist eine Runde vorbei, dann werden die Stiche gezählt und es wird mit den vorher angesagten Stichen verglichen. Für die Angesagten Stiche gibt es je angesagten Stich zehn Punkte. Anschließend müssen davon je zehn Punkte abgezogen werden für die davon nicht gemachten oder zu viel gemachten Stiche. Dabei gibt es für ein Stich daneben zehn Punkte Abzug, für die zweite Zwanzig (was dann bei zwei Abweichenden Stichen schon 30 Punkte ausmacht) usw. Hinzu kommt noch das es für jede Runde zehn Bonuspunkte gibt. Also zum Beispiel wenn die achte Runde gespielt wird, dann erhält jeder Spieler bereits 80 Bonuspunkte.

Share