Sie sind hier

Die magische Stunde

Gerade bei einfachen Kartentricks ist es wichtig, dass du eine gute Geschichte zu dem Trick erzählst. Denn einfach nur ein vorgeführter Trick reicht meist nicht aus um die Zuschauer zu begeistern. Je toller und interessanter die passende Geschichte ist, desto größer und besser wird der Trick dann auch funktionieren. So auch bei dem Kartentrick „die magische Stunde“.

Bitte einen Zuschauer auf die Bühne oder wenn du den Trick im kleinen Kreis vorführst nach vorne. Dann erzähle, dass er jetzt hier in deinem Bannkreis steht und daher deine Gefühle auf ihn übergehen. Daher wird er gleich eine bestimmte von dir vorher vorhergesagte Karte auf eine bestimmte Uhrzeit legen.

Gib ihm anschließend das Kartendeck und bitte ihn es zu mischen. Anschließend fächer es grob auf, dass die Leute sehen können, dass die Karten gemischt sind. Anschließend schreibst du dieKarte auf einen Zettel ohne dem Publikum zu zeigen was du aufgeschrieben hast. Und nun bitte den Zuschauer an eine Stunde zu denken.

Anschließend bittest du ihn so viele Karten von oben wegzulegen an welche Uhrzeit er gedacht hat. Wenn es so weit ist drehst du dich um und fängst an über eine bestimmte Karte eine Geschichte zu erzählen. Dabei legst du die Karten wie eine Uhr aus und fängst von eins an. Auf der vom Zuschauer gedachten Stunde wird nun die von dir vorausgesagte Karte liegen. Mit dem Zettel bestätigst du noch einmal welche Karte genau auf der vom Zuschauer gesagten Uhrzeit liegt.

Wie funktioniert der Kartentrick?

Dieser Trick ist wirklich mehr als einfach. Daher erzähl die Geschichte drum herum so interessant wie es geht. Und versuche so viele Ablenkungen wie möglich einzubauen. Denn ansonsten droht Gefahr, dass du enttarnt wirst.

Doch nun zurück zu diesem Kartentrick. Beim Auffächern des Kartendecks nachdem der Zuschauer gemischt hat merkst du dir die 13. Karte von oben. Dazu brauchst du Übung, denn dies ist nicht so einfach die schnell zu finden. Dies ist die Karte, die du auf den Zettel schreibst. Der Text auf dem Zettel könnte folgendermaßen lauten: „Die Karte auf der vom Zuschauer gewählten Uhrzeit lautet …“. Der Trick dabei ist, dass du so tust als wüstest du die Uhrzeit obwohl du nur weißt welche Karte dort landen wird.

Anschließend musst du nur noch den Zuschauer die Anzahl der Karten weglegen lassen und dann die Karten wie oben beschrieben auslegen. Die Karte, die sich zuvor an 13. Stelle befunden hat, wird nun auf der Uhrzeit sein, die sich der Zuschauer ausgesucht hat.

Canasta

Canasta kann man zu zweit, zu dritt oder Paaren zu viert spielen. Für vier Spieler ist das Spiel mehr interessant und spannend.

Mau-Mau

Das Ziel des Spieles ist von allen eigenen Karten loszuwerden. Das Spiel endet dann, wenn einer der Spieler alle Karten gestürzt hat.
Tauchen ist eine Eröffnung beim Gaigel. Dabei spielt der Spieler eine Karte, die kein Ass ist, verdeckt an und alle anderen Spieler müssen ihre Karte auch verdeckt legen.

Doppelkopf

Von vier Personen in zwei Teams gegeneinander gespielt und verfolgt das Ziel gemeinsam mit dem Partner möglichst viele Punkte zu erhalten.

Sechsundsechzig

Sechsundsechzig ist das Kartenspiel, das deutsche Herkunft hat, und gehört zur Familie Bézique. Das Spiel ist sehr klug und fordert die

Texas Hold’em

Das Kartenspiel Texas Hold’em ist eine Poker-Variante und wird besonders häufig in Spielbanken neben Seven Card Stud angeboten.