Sie sind hier

Der Superblick Kartentrick

Du fragst die Zuschauer ob sie glauben, dass es auf einen Blick gelingen kann zu sehen welche Karte aus einem Kartenspiel heraus genommen wurde. Die meisten werden es verneinen. Wenn jedoch einer der Meinung ist, dass es geht, dann bitte ihn nach vorne und lass es ihn versuchen.

Nimm dazu die unterste Karte aus dem Deck und fächer vor ihm die Karten auf. Frag ihn nun welche fehlt. Es wird ihm natürlich nicht gelingen. Doch anschließend wirst du beweisen dass es doch geht. Es empfiehlt sich dabei jedoch einen anderen Zuschauer zu nehmen, denn das Großmaul wird dementsprechend angepisst sein weil du ihn vorgeführt hast und alles dafür tun, dass der Trick misslingt.

Ist dann der andere Zuschauer vorne, dann beginnt er Trick. Wenn übrigens keiner der Meinung ist es zu können, dann musst du natürlich direkt einen anderen Zuschauer bitten dir zu helfen. Du mischt anschließend die Karten kräftig durch und bittest den Zuschauer daraus vier Stapel abzuheben. Anschließend soll er eine der Karten aus dem Stapel nehmen. Die Stapel werden wieder zusammen gegeben und der Spieler darf vier neue Stapel machen.

Anschließend schaust du dir jeden Stapel einzeln an und nennst die Karte was fehlt.

So funktioniert der Kartentrick

Die Karten sind vorsortiert. Das ganze Mischen und Abheben dient nur dazu die Zuschauer zu verwirren. Wie du die Karten vorsortierst bleibt dir überlassen. Wichtig ist dabei, dass es wenn du die Karten auffächerst natürlich nicht auffällt, dass da eine Ordnung drin ist.

Bei einem Spiel aus der Verpackung sieht auch jeder Laie sofort auf den ersten Blick welche Karte fehlt. Es muss also schon so wirken, als wäre das Kartendeck völlig ungeordnet.

Eine sehr gebräuchliche Art die Karten zu sortieren stammt aus dem englischen Raum und nennt sich „Eight Kings“ und das funktioniert folgendermaßen. 8, K, 3, T, 2, 7, 9, 5, Q, 4, 1, 5 und J. Die Kartenfarben sind dabei Clubs, Hearts, Spades und Diamonds. Dabei wiederholt sich diese nicht nur in den aufeinanderfolgenden Karten also 8 Clubs, King Hearts, 3 Spades, Ten Diamonds, 2 Clubs usw., sondern automatisch ist dies auch bei den Karten selbst der Fall. Die erste Acht ist Clubs, die nächste dann Hearts usw.

Was jetzt noch relativ kompliziert klingt ist eigentlich ganz einfach. Denn es gibt einen Merksatz für die Kartenreihenfolge und ein Merkwort für die Farben. Das Wort setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Farben zusammen CHSD oder CHaSeD, also jagen.

Der entsprechende Satz lautet dann“ Eight (8) Kings (K) threa(3)ten(T)ed to(2) save(7) ninety(9)-five(5) ladies(Q) for(4) one(1) sick(6)

Canasta

Canasta kann man zu zweit, zu dritt oder Paaren zu viert spielen. Für vier Spieler ist das Spiel mehr interessant und spannend.

Mau-Mau

Das Ziel des Spieles ist von allen eigenen Karten loszuwerden. Das Spiel endet dann, wenn einer der Spieler alle Karten gestürzt hat.
Wys oder Weis ist eine Möglichkeit beim Jass Punkte zu sammeln. Dabei ist das Ziel drei Karten aufeinanderfolgend zu bekommen.

Doppelkopf

Von vier Personen in zwei Teams gegeneinander gespielt und verfolgt das Ziel gemeinsam mit dem Partner möglichst viele Punkte zu erhalten.

Sechsundsechzig

Sechsundsechzig ist das Kartenspiel, das deutsche Herkunft hat, und gehört zur Familie Bézique. Das Spiel ist sehr klug und fordert die

Texas Hold’em

Das Kartenspiel Texas Hold’em ist eine Poker-Variante und wird besonders häufig in Spielbanken neben Seven Card Stud angeboten.