Sie sind hier

Zwanzig ab

„Zwanzig ab“ ist ein witziges Kartenspiel, dass sich in Gruppen gut eignet, um sich mit einer unkomplizierten, leicht zu erlernenden Spielart, die nur einen Satz Karten erfordert, unterhaltsam die Zeit zu vertreiben. Je nach Variante kann der Schwierigkeitsgrad an verschiedene Bedürfnisse und Altersstufen der Teilnehmer angepasst werden.

Das wird gebraucht

Kartendeck ohne Joker Vier Spieler

Zielsetzung

Es geht darum durch das Ausspielen von Karten ein imaginäres Punktekonto mit 20 Punkten „ab“-zubauen, also auf Null oder darunter zu kommen.

Spielablauf

Das Spielprinzip basiert auf dem Stechen, was meint, dass man in Hinsicht auf die Kartenwerte mit einander in Konkurrenz tritt. Hierdurch können die Punkte auf dem eigenen Konto reduziert werden. Sollte man nicht stechen können, muss man fünf Punkte auf sein Konto gut schreiben. Vor dem Spielbeginn werden je nach zu Grunde liegendem Kartensatz entweder fünf oder sechs Karten an jeden Spieler ausgeteilt. Nach den ersten drei ausgeteilten Karten wird der Trumpf festgelegt, wobei bei Herz jeder Trumpf vierfach gewertet wird. Dann werden die letzten beiden Karten an jeden Mitspieler verteilt und es kann losgehen. Die erste Handlung der Spieler ist es, eine, zwei oder gar drei Karten mit dem Ablage-Kartenstapel zu tauschen. Nun legt jeder Spieler reih-um seinen höchsten Trumpf um herauszufinden, ob er in der jeweiligen Runde einen Stich bekommen hat, oder von seinen Mitspielern übertrumpft wird.

Regeln

Für das Spiel kann ein doppeltes deutsches Blatt oder ein französisches verwendet werden. Es ist gut, die Anzahl der Spieler relativ gering, also zwischen drei und fünf zu halten, um das Ziehen von neuen Karten zu ermöglichen. Bei der Reihenfolge der Karten ist zu beachten, dass die 10 über den anderen „Charakter“-Karten steht. Es müssen genau 0 Punkte vom Gewinner erreicht werden, ansonsten muss weiter gespielt werden.

Wertung

Der Mitspieler mit dem höchsten Trumpf darf diesen von seinem Konto abziehen. Sollte man den entsprechenden Trumpf nicht parieren können, muss eine Fehlkarte gelegt werden.

Hinweise

Es gibt zwei die Möglichkeit des „Weggehens“, nach der höchstens zwei Spieler die jeweilige Runde aussetzen können. Nach einer seltsam anmutenden Regel, darf hierfür die Trumpffarbe jedoch weder Herz noch Kreuz sein. Das „Bekennen“ meint wiederum, dass man immer bekennen muss, ob man die als Trumpf gespielte Farbe auf der Hand hat oder nicht.

andere Varianten

Für kleinere Mitspieler lohnt es sich, die Bedingung für das Gewinnen zu entschärfen, indem man das Gewinnen auch durch ein nicht ganz genaues Treffen der 0-Punkte-Grenze auf dem Konto ermöglicht. Dies erleichtert es Kindern, sich auf das Spiel einzulassen und mindert die Wahrscheinlichkeiten für Frustrationen.

Share